Kurzbeschreibung Schnittstellen-Standard asanetwork

Der massive Einzug preiswerter PC-Technologie in die Werkstattgeräte wie Motortester, Achsmesscomputer, Abgasprüfsysteme, Prüfstraßen etc. realisiert endlich die „alte“ Idee der Vernetzung von Werkstatt-Technik mit betriebswirtschaftlicher Software (DMS), dem Automobilhersteller oder einem freien Werkstatt-Systemanbieter.
Mit asanetwork sind die notwendigen technischen Vorraussetzungen geschaffen, um Mess- und Prüfgeräte von verschiedenen Herstellern mit kaufmännischen Software-Systemen (DMS) kompatibel zu machen oder an künftige E-Commerce-Systeme anzubinden.

Schnittstellen, Datenformat und Datenübertragungsprotokolle sind standardisiert und haben sich am Internet orientiert. Jeder Teilnehmer am Netzwerk (Gerätehersteller, Softwareanbieter, Datenlieferant) muss sein eigenes Datenformat in das asanetwork-Normformat umwandeln, bevor er seine Daten über den Netzwerkmanager an andere Arbeitsplätze im Netzwerk verschickt.

Der Netzwerkmanager asanetman wiederum ist das Herzstück des Systems. Er überwacht und koordiniert alle Datenströme im Netz. Darüber hinaus können Daten zwischengespeichert werden. Dies ermöglicht eine regelmäßige zentrale Datensicherung sowie die Möglichkeit, Daten für nicht empfangsbereite Anwender zwischenzuspeichern.
Somit wurde mit asanetwork der Weg für die „papierlose Werkstatt“ geebnet.

Firmengeschichte

1995 / 96

Hersteller von computergestützten Werkstattgeräten bieten geschlossene Netzwerke an. Alle Systeme sind untereinander nicht kompatibel.

1997 / 98

Unter der Schirmherrschaft des ASA-Verbandes wird versucht, aus den unterschiedlichen Aktivitäten einzelner Hersteller ein für alle Marktteilnehmer offenes Netzwerk unter einem gemeinsamen Standard zu schaffen.

1998

Die Hersteller computergestützter Werkstattgeräten und Software etablieren einen offenen Netzwerkstandard mit dem Ziel, diesen zu einem weltweiten Standard zu etablieren. Das asanetwork wird in Zusammenarbeit mit der Automobilindustrie, Prüforganisatione und Geräteherstellern permanent weiterentwickelt. Mit dem amerikanischen Netzwerk i-SHOP wird vereinbart, die unterschiedlichen Systeme langfristig zusammenzuführen. Mehr und mehr ausländische Hersteller von Werkstattgeräten und Software übernehmen den Netzwerkstandard.

Im Laufe der Jahre haben auch die Prüforganisationen den Nutzen einer standardisierten Schnittstelle erkannt und vielfach übernommen.

1998 bis heute

Die Hersteller computergestützter Werkstattgeräten und Software etablieren einen offenen Netzwerkstandard mit dem Ziel, diesen zu einem weltweiten Standard zu etablieren. Das asanetwork wird in Zusammenarbeit mit der Automobilindustrie, Prüforganisatione und Geräteherstellern permanent weiterentwickelt. Mit dem amerikanischen Netzwerk i-SHOP wird vereinbart, die unterschiedlichen Systeme langfristig zusammenzuführen. Mehr und mehr ausländische Hersteller übernehmen den Netzwerkstandard.

2011

2011 wurde eine neue Bremsprüfstandsrichtlinie veröffentlicht, des Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS)veröffentlicht. Danach müssen alle Bremsprüfstände, die im Rahmen der HU nach §29 StVZO in den Untersuchungsstellen verwendet werden, über die asanetwork-livestream-Schnittstelle als standardisierte Datenschnittstelle verfügen.

2012

2012 entwickelt asanetwork im Auftrag der im ASA-Verband zusammengeschlossenen Gerätehersteller die Prüfsoftware asanetwork Validator. Bei der Überprüfung bzw. Stückprüfung von Bremsprüfständen nach der neuen Bremsprüfstandsrichtliene hat sich gezeigt, dass der Einsatz dieser Prüfsoftware die Stückprüfung wesentlich erleichtert und die Technik einwandfrei funktioniert.

2013

2013 stellt asanetwork eine kostenlose Prüfsoftware ins internet. Diese Software soll Anwendern wie Servicemitarbeiter bei evtl. Problemen helfen, Ursachen von Problemen zu analysieren. Unsere Fahrzeuge sind zu „Computern auf Rädern“ geworden. Diesem Trend muss auch der Reparaturmarkt mit seinen Werkzeugen und Geräten folgen. asanetwork hat dazu beigetragen, die Werkstatt mit der IT-Welt zu verschmelzen und notwendige Informationen an den Arbeitsplatz in der Werkstatt zu transportieren.