Was wird für eine Werkstatt-Vernetzung benötigt?

Zu einem kompletten Kommunikationsnetz in der Werkstatt gehören folgende Komponenten

  • netzwerkfähige Werkstattgeräte
  • kaufmännische Software (Werkstatt Management Software (DMS), Reparaturdaten, Logistik etc.)
  • asanetwork-Manager asanetman

Gegenüber dem Nutzen für die Werkstatt sind die Investitionen verschwindend gering

  • Optimale Information bis an jeden Arbeitsplatz
  • Zeitersparnis durch nur einmaliges Erfassen von Daten
  • Reduzierung von Fehlern durch zentrale Datenverwaltung
  • Kompetenz- und Imagegewinn beim Kunden durch bessere Transparenz
  • Lückenlose Historie des Kunden / Fahrzeugs Hohe Ertragsverbesserung
  • Soll- / Ist-Protokolle sowie Prüfdaten jederzeit abrufbar
  • durch schnelle Online-Updates immer auf dem neuesten Stand der Technik bzw. Information

Rechnen Sie selbst nach!

Ein paar Zahlen zum Thema Amortisation:

Die Investition für eine Werkstattvernetzung mit zwei EDV-Arbeitsplätzen (Annahme und Meisterbüro / Lager) und drei Werkstattgeräten (Prüfstraße und Diagnose plus Abgastester) würde sich bei den vorher aufgeführten Preisen und einer mittleren Entfernung zwischen den Arbeitsplätzen auf ca. € 1.200-1.500 belaufen. In dieser Investition ist die Software nicht berücksichtigt.

Beispielrechnung

Einsparungen pro Jahr:
Geht man davon aus, dass pro Fahrzeugdurchgang mindestens ein asanetwork fähiges Gerät (z.B. AU Tester) eingesetzt wird, entstehen bei einem Stundenverrechnungssatz von € 60,00 allein durch den Wegfall der Eingabe von Kunden- bzw. Fahrzeugdaten plus Statistik (AU Plus) mit einem Zeitaufwand von ca. 8 Minuten am jeweiligen Arbeitsplatz folgende anteilige Einsparungen:

Durchgänge 10 pro Tag 20 pro Tag 35 pro Tag
Einsparung /Jahr c. 17.000 Euro ca. 35.000 Euro ca- 60.000 Euro

Nicht berücksichtigt sind bei dieser Kalkulation zusätzliche Einsparungen durch schnelleren Fahrzeugdurchlauf, Reduzierung von Eingabefehlern und Wartezeiten, Reduzierung von unnötigen organisatorischen Arbeiten.

Investitionsbeispiel

Die nachfolgenden Preise sind ungefähre Marktpreise und basieren auf Erfahrungswerten:

1. Computergestützte Werkstattgeräte

Neue Geräte sind in der Regel ohne Aufpreis netzwerkfähig mit der integrierten asanetwork Schnittstelle.
Vorhandene Geräte neuerer Generation lassen sich in der Regel softwaremäßig aufrüsten.
Die Kosten für ein Update liegen bei ca. € 300-1.000

Informieren Sie sich bitte bei Ihren jeweiligen Lieferanten.

2. Kaufmännische Software DMS
ASC, Bodi-Data, Bosch, Broadleaf, Centro, DEKRA, Driver Team BV, KSR, KÜS, GTÜ, Loco-Soft, Matthies, MSDas, Porsche Austria, T-Systems, Trost, Werbas, TAK / ZDK, VW – Audi sind bereits netzwerkfähig.

Die Investition liegt, je nach Umfang der Software und Softwaremodule bei ca. € 300-3.000 bzw. Update vorhandener Software ca. € 300-800.

3. ASA-Netzwerkmanager
Das Herzstück von asanetwork ist der asanetworkmanager, der den Datenfluss organisiert, überwacht und bei Geräteausfall zwischenpuffert.
Pro Netzwerk (Werkstatt) ist nur ein Netzwerkmanager erforderlich. Ihre Investition: € 829,00

4. Vernetzung der Arbeitsplätze
Verlegung der Netzwerkkabel einschl. Stecker und Verbindungsteile, fertig verlegt pro lfd. m Kabel ca. € 12.
Netzwerkkarte pro Arbeitsplatz ca. € 25.
zuzüglich bauliche Maßnahmen nach Aufwand.
Funkvernetzung für mobile Arbeitsplätze wie z. B. mobiler Abgastester.

Ihre Investition pro Arbeitsplatz ca. € 300-500.

Hinzu kommen die Kosten für die Installation der Software und Schulung der Mitarbeiter. Als Faustregel kann man hierfür ca. 20 Prozent der Vernetzungskosten ansetzen.